Tagebuch der NETD@YS NRW ´98

  1. Schulen
    Siegtal-Gymnasium Eitorf
  2. TeilnehmerInnen, Projektpartner:
    Schülerinnen und Schüler des 9. und 11. Jahrgangs (59)
    Die LehrerInnen: Bärbel Dreuw, Dagmar Philipps, Wolfgang Wirtz
    Elektro Meis Eitorf.
  3. Projektpartner:
    Hans Peter Meis Radio Fernsehen Elektro
    Goethestrasse 13, 53783 Eitorf
    FON: 02243 2531 - FAX: 02243 3523
  4. Aktivitäten:
    Surfen im WWW
    Gestaltung einer Homepage für die GGS Harmonie
  5. Dauer:
    August bis November 1998
  6. Projektbeschreibung, Umsetzung, Kritik (Vgl. folgende Tabelle)

 

Die Themen der drei Projektgruppen

 

1. Eine Homepage für die GGS Harmonie

Vorbereitungen, Planungen und Absprachen
13.8.98 Lehrerkonferenz und Schulleitung billigen die Teilnahme des 9. Jahrgangs an den NetD@ys 1998.
Anfang September Bei einem ersten Planungstreffen verabreden die beteiligten Lehrer/innen Dagmar Philipps, Bärbel Dreuw und Wolfgang Wirtz drei Projektthemen anzubieten:
  • das Fach "Ernährungslehre" am Siegtal-Gymnasium und Berufe in diesem Bereich
  • Vorstellung der neuen (und alten) Berufe im Bereich IT
  • Gestaltung der Homepage der GGS Harmonie und Betreuung der Schüler/innen bei ihrem Besuch am SGE.

Es wird außerdem verabredet:

  • Die Schüler/innen sollen sich für die Teilnahme an einer der drei Gruppen frei entscheiden können – unabhängig von der einer Zugehörigkeit zu einem Kurs.
  • Die Ergebnisse der Gruppenarbeiten sollen im Intranet des Siegtal-Gymnasiums publiziert werden.
Zielsetzungen Neben den allgemeinen Zielen, die mit den NETD@YS erreicht werden sollen, wollen wir im besonderen die Akzeptanz der neuen Technologien bei Schülerinnen und Schülern, sowie Lehrerinnen und Lehrer erhöhen.

Ferner:

  • Informationsgewinnung mit Internet
  • Aufbereitung und Präsentation (Erstellung von Webseiten)
  • Förderung des Gruppenbewußtseins (die Gruppen werden kurs-/klassenübergreifend zusammengestellt)
  • Förderung der Fähigkeit zur Zusammenarbeit in kleinen Gruppen.
30.9. und 2.10. Die SchülerInnen entscheiden sich für die Teilnahme an einem der gebotenen Projekte.

Die inhaltliche Gestaltung wird endgültig festgelegt:

  • Die Schülerinnen und Schüler erstellen eine Homepage für die GGS Harmonie
  • Die Schülerinnen und Schüler erstellen Beiträge für das Intranet des Siegtal-Gymnasiums.

Die Firma Elektro Meis aus Eitorf unterstützt das Siegtal-Gymnasium materiell: Notwendige Hardware für den weiteren Ausbau des Netzes am SGE wird gestiftet.

Mit dem Siegtal-Gymnasium wird verabredet, dass die Schülerinnen und Schüler der Grundschule, Texte, Bilder und andere Dokumente liefern, die zu einer Web-Site zusammengestellt werden können.
Die Texte werden von den Schülerinnen und Schülern der GGS digital erfasst, die Bilder sollen gescannt bzw. von den Lehrerinnen mit einer digitalen Kamera aufgenommen werden.
Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums, die am Projekt teilnehmen, werden die Dokumente zu HTML-Dokumenten konvertieren, verlinken sie, fügen die Bilder und Grafiken ein und besorgen das Layout. Dies soll in arbeitsgleicher Gruppenarbeit geschehen, die Lehrerinnen der GGS entscheiden dann, welche Schülerarbeit als Homepage der GGS genommen werden soll.
Die Struktur der Site wird von den beiden Lehrerinnen der Grundschule vorgegeben.

Weiter wird verabredet, dass die beiden Grundschulklassen am ersten der beiden vorgesehenen Projekttage eine Internetrallye im Computerraum des Gymnasiums durchführen. Sie sollen dabei von den Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums angeleitet und unterstützt werden.

Am zweiten Projekttag, können einige Grundschüler bei der Seitenerstellung "assistieren".

Die erstellten Seiten soll auf CD gebrannt und auch im Internet präsentiert werden.

Ende September Ein Zeitplan wird verabredet, die Verfügbarkeit der Räume und der Technik geprüft.

Es stehen insgesamt 14 Rechner in einem Informatikraum des Siegtal-Gymnasiums zur Verfügung. Ein Scanner und eine digitale Kamera können leihweise beschafft werden.

Die GrundschülerInnen erfassen ihre Texte mit MS Word, die weitere Bearbeitung geschieht mit Frontpage 98 und und CorelDraw (Bildbearbeitung).

Mitte September bis Anfang Oktober Die GrundschülerInnen erfassen ihre Texte mit einem Textverarbeitungsprogramm.
8.10.98 Die beteiligten Lehrkräfte gestalten als Grundlage der Internetrallye das Arbeitsblatt "Surftipps für Kinder".
bis 19.10. Korrekturlesen der Texte, Überprüfung der Programminstallationen und der Hardware.
Durchführung
19.10.98

NETDA@S

1. Tag

In zwei Gruppen von 9.00 Uhr bis 10.30 und von 10.30 bis 12.00 Uhr führen die Klassen 3a und 3b der GGS Harmonie eine Internetrallye durch.

Nach Begrüßung und wenigen Erklärungen zum Computernetz "Internet" beginnen die SchülerInnen mit der Arbeit.

Je eine Schülerin/ein Schüler des 9.Jahrgangs des Siegtal-Gymnasiums betreuen je zwei der Grundschulkinder. Gemeinsam werden die Aufgaben des Arbeitsblattes gelöst. Die Auswertung und Besprechung der Ergebnisse geschieht für die Kinder der GGS im anschließenden Unterrricht in ihrer Schule.

In Arbeitsgruppen von 2 bis 3 SchülerInnen werden mit Hilfe der von der Grundschule gestellten Dokumente und Bilder Webs erstellt, die SchülerInnen des Gymnasiums arbeiten z.T. weit in den Nachmittag hinein, da die zur Verfügung stehende Zeit knapp ist.

20.10.98

NETDA@S

2. Tag

Die Arbeit an den Webs wird fortgesetzt, nicht alle Arbeiten werden bis zum Nachmittag fertig, einzelne können sich jedoch durchaus sehen lassen.

Sehr hilfreich ist für alle die Unterstützung von Schülern des 11. Jahrgangs, die nach einer Kurzeinführung in die Arbeit mit FrontPage den SchülerInnen während beider Tage mit Rat und Tat beiseite stehen.

31.10.98 Fünf Schüler des Gymnasiums und die beteiligten Lehrer treffen sich optimieren die Web-Site (Layoutänderungen, Korrekturen), ergänzen noch einige Bilder.

Die LehrerInnen erstellen diesen Bericht.

 

2. Die neuen IT-Berufe

Vorbereitung, Planung und Absprachen
September Auf Anfrage von Herrn Wirtz erklärt sich Herr Gieraths von der Computerhandelsfirma Hansen&Gieraths (H&G) in Bonn zu einem Gespräch mit Schülerinnen und Schülern über die Ausbildung zu den neuen IT-Berufen bereit. Frau Philipps verabredet einen Besuch im Berufsinformationszentrum beim Arbeitsamt Bonn.
25.9. und 2.10 Die Schülerinnen und Schüler entscheiden sich für die Teilnahme an einem der gebotenen Projekte.

In der Arbeitsgruppe findet eine erste inhaltliche Auseinandersetzung mit den neuen Berufen der Informations- und Telekommunikationsbranche statt. Gemeinsam wird das methodische Vorgehen festgelegt:

  • Am ersten Projekttag findet die Exkursion zu H&G sowie dem BIZ in Bonn statt. Bei H&G sollen sich die Schülerinnen und Schüler aus erster Hand über die Ausbildung zu den IT-Berufen informieren. Im BIZ sollen diese Erkenntnisse vervollständigt und um Informationen zu den "alten" Berufen der Datenverarbeitungsbranche ergänzt werden.
  • Der zweite Projekttag soll dem Erstellen der Web-Seiten dienen.
  • Für das Experten-Gespräch mit Herrn Gieraths erarbeiten die Schülerinnen und Schüler einen Fragenkatalog. Dieser umfasst Fragen zur Ausbildung, Berufsausübung und den Zukunftschancen in den IT-Berufen.
  • Es wird gemeinsam die mögliche Dokumentenstruktur der Web-Seiten entworfen.
  • Es werden vier Kleingruppen (vier bis fünf Schülerinnen und Schüler) gebildet, die während der Projekttage jeweils für einen der IT-Berufe "verantwortlich" sind.
  • Einzelne Schülerinnen und Schüler suchen im Internet nach Informationen zu den IT-Berufen.
Anfang Oktober Die Termine mit H&G und dem BIZ werden für den 19.10. bestätigt.
Durchführung
19.10.98 Von 10 bis 12 Uhr findet das Gespräch mit Herrn Gieraths statt. H&G bildet selbst die neuen IT-Berufe aus, so dass die Schülerinnen und Schüler sehr praxisnahe Informationen erhalten. Außerdem wird die Gruppe durch verschiedene Abteilungen der Firma geführt, was einen lebendigen Eindruck der Berufswelt in der Computerbranche hinterlässt.

Nach einer Mittagspause in der Bonner Innenstadt wird das BIZ besucht. Dort können die Schülerinnen über verschiedene Medien weitere Informationen zu den IT-Berufen sammeln.

20.10.98 Um 7.30 Uhr beginnt die Arbeit an dem Web. Nach einer kurzen Lagebesprechung über die endgültige Dokumentenstruktur und Vereinbarungen über eine möglichst einheitliche Gliederung der Texte, erstellen die Schülerinnen und Schüler im Verlauf des Vormittags auf der Grundlage der Informationen vom Vortag die Web-Seiten.

Einzelne Schüler übernehmen die weitergehende Gestaltung der Web-Seiten am Nachmittag.

30.10.98 In einer Doppelstunde, zu der sich die fast vollständige Arbeitsgrupppe versammeln kann, werden die Web-Seiten endgültig fertig gestellt.
Auswertung
 
  • Nach eigenem Bekunden hatten alle Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrerin Spaß an dem Projekt.
  • Die Schülerinnen und Schüler haben Kompetenzen im methodischen Bereich (Gruppenarbeit, Expertenbefragung) und im Umgang mit dem Computer (Internet, Textverarbeitung und Frontpage) weiterentwickelt.
  • Der Besuch der Computerfirma H&G wurde von allen als sehr informativ empfunden. Einzelne Schüler haben konkrete Impulse hinsichtlich ihres Berufswunschs (Computerbranche) erhalten.
  • Die Zusammenarbeit in den Kleingruppen hat überwiegend gut funktioniert.
  • Bei einer Wiederholung des Projekts sollte, neben dem inhaltlichen Schwerpunkt IT-Berufe, mehr Zeit für die Auseinandersetzung mit dem Programm Frontpage eingeplant werden.

 

3. Ernährungslehre – ein Fach stellt sich vor
Ein Beitrag für das Intranet des Siegtal-Gymnasiums.

Vorbereitung, Planung und Absprachen
26.8. In einer vorbereitenden Sitzung klären die beteiligten Lehrer und Lehrerinnen, Frau Philipps, Herr Wirtz und Frau Dreuw Inhalte und grobe Organisation der Netdays. Frau Dreuw, die das Fach Ernährungslehre am Siegtal-Gymnasium unterrichtet, möchte Informationen über dieses Unterrichtsfach, Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten von einer Gruppe zusammentragen und diese dann über das Intra- bzw. Internet für andere Interessierte zugänglich machen. Vorkenntnisse zur Erstellung von Websites sind auf Seiten der Lehrerin kaum vorhanden. Herr Wirtz verspricht Unterstützung durch Schüler der Jahrgangsstufe 11 und bietet eine kurze Einübungsphase in Frontpage für seine Kolleginnen an.
23.9. Die Schülerinnen und Schüler werden in einer Doppelstunde in Arbeitsweise und Recherche im Internet eingeführt.
2.10. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 entscheiden sich für die Teilnahme an einem der gebotenen Projekte.

In der Arbeitsgruppe findet eine erste Auseinandersetzung mit dem Thema statt. Sie legt fest, dass drei Gruppen sich vor allem mit Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten in den verschieden Ernährungsbereichen (Produktion, Verwaltung/Beratung, Großküchen) beschäftigen. Dazu sollen vor Ort Interviews durchgeführt werden. Eine vierte Gruppe soll Informationen zu Studiengängen an Fachhochschulen im Internet sammeln. Außerdem will diese Gruppe das Fach Ernährungslehre an unserer Schule vorstellen.

Gemeinsam wird auch das weitere Vorgehen festgelegt:

  • Formulierung und Überarbeitung der Interviewfragen
  • Telefonische Terminabsprache mit Krankenhausküche und Verbraucherberatung durch die Lehrerin in den Herbstferien
  • Erster Projekttag: Interviewdurchführung und erstes Zusammenfassen der Texte; Gruppe 4 Internetrecherche und Schülerinterviews
  • Zweiter Projekttag: Erstellen der Websites
13.10. Bestätigung der Termine durch Krankenhaus Eitorf und Verbraucher-beratung Siegburg
15.10. Treffen der Kolleginnen bei Herrn Wirtz zur Einführung in Frontpage
Durchführung
19.10. Die Gruppe trifft sich zu normalem Unterrichtsbeginn (7.30 Uhr) in der Schule; kurze Lagebesprechung, dann Arbeit in den vier Teilgruppen; die Interviewerinnen führen ihre Betriebserkundung und das Interview ohne Lehrerbegleitung durch; die Internetgruppe kann nach einigen technischen Schwierigkeiten mit den Computern mit Unterstützung eines Schülers der Jgst.11 mit ihrer Recherche beginnen.

Zwischen 11 und 12 Uhr treffen die Aussengruppen wieder ein. Umfang und Tiefe der gesammelten Informationen sind sehr unterschiedlich. Der Interviewpartner der Großküchengruppe, Herr Weitz vom Eitorfer Krankenhaus , hat sich sehr viel Zeit genommen, den Schülerinnen ein Bild vom Beruf des diätetisch geschulten Kochs und von dem Arbeitstag in der Krankenhausküche zu vermitteln.

Die Informationsausbeute der Produktionsgruppe (Metzgerei /Bäckerei) ist ziemlich gering. Ursache dafür sind wohl die falsch gewählten Ansprechpartner (Verkäuferinnen) und die Scheu der Schülerinnen, den eigentlichen Produktionsort zu besichtigen.

Auch die Beratungsgruppe kommt ziemlich enttäuscht aus Siegburg zurück, da trotz der Terminabsprache angeblich keiner der Beratungskräfte der Besuch der Schülerinnen bekannt war. Ein ausführliches Gespräch mit den Schülerinnen hat nicht stattgefunden.

Die Internetgruppe erstellt mit Hilfe von Schullehrplan, eigenen Erfahrungen und Schulbuch einen Überblick über das Fach Ernährungslehre an der Schule. Zusätzlich werden im Internet verschiedene Hochschuladressen zu Studiengängen in diesem Bereich erkundet. Das geplante Interview mit dem Grundkurs Ernährungslehre entfällt aus organisatorischen Gründen.

Fast alle Gruppen haben bis 12.45 Uhr (Schulschluss) ihre Texte vorformuliert und gespeichert.

20.10. Um 7.30 Uhr beginnt die Arbeit an dem Web. Nach einer ausführlichen Diskussion und Übereinkunft über die Dokumentenstruktur erstellen die Schülerinnen und Schüler die Web-Seiten. Hilfestellung erhalten sie wiederum von einem Schüler der Jgst.11.
21.10. In der regulären Unterrichtsdoppelstunde werden die Web-Seiten weiter gestaltet und fertiggestellt.
27.10. Es stellt sich heraus, dass die Dokumente nicht immer richtig abgespeichert worden sind. Gestaltungselemente und Links sind verlorengegangen. Die Internetgruppe übernimmt in ihrer Freistunde die "Reparatur".
Auswertung
 
  • Alle Beteiligten hatten trotz Misserfolge (Interviews) und Pannen (Speicherung der Dokumente, Internetrecherche) Spass an dem Projekt.
  • Alle Beteiligten sind im Umgang mit dem Computer sicherer geworden, vor allem eine Gruppe, die überhaupt keine Erfahrung in der Handhabung des Computers hatte.
  • Die meisten SchülerInnen haben mit großem Arbeitseifer und Ausdauer an ihrer Web-Seite gearbeitet.
  • Der Internetzugang war häufig überlastet.
  • Der Arbeitsaufwand (Vorbereitung/Nachbereitung) für die Lehrer ist relativ hoch. Eine intensivere Beschäftigung mit Frontpage wäre notwendig.